mo-chridhe

Ruhiges Fahrwasser

2001 trennte sich dann mein damaliger Freund von mir und ich zog in meine erste eigene Wohnug.

Ab hier fing für uns zwei ein schönes Leben an! Stressfrei und selbstbestimmt. Komischerweise fiel hier auch Lenny's 2. Geburtstag rein.... Zufall oder etwa nicht?! Wie dem auch sei, sobald ich meine eigene Wohnung hatte beruhigte sich alles und Lenny machte nichts mehr kaputt.

Da stand ich aber nun mit einem Hund... und der Tatsache, dass ich nun auch wieder vollzeit arbeiten muss. Aber wie mit einem Hund? Lenny abgeben kam nicht in Frage. Es mußte also eine Lösung her mit der wir beide leben konnten.

Durch eine Fügung lernte ich meine "Lieblings-zweit-hunde-mama" für Lenny kennen.

Ich hatte ab diesem Zeitpunkt eine Pflegestelle gefunden, wo ich morgens meine Rübe hinbringen und abends wieder abholen konnte. Es war dieser Pflegestelle im Grunde zu verdanken, dass ich meinen Liebling behalten konnte. Und auch ein wenig ihr Verdienst, dass Lenny die ein oder auch andere Macke ablegte. Wie zum Beispiel Männer anknurren und auch mal in die Waden zwicken...

Ab hier hatten Lenny und ich eine stabiele, innige und tiefe Bindung zueinander aufgebaut, sodass wir ab nun tatsächlich ruhiges Fahrwasser erreicht hatten.

 

An dieser Stelle möchte ich mich für alles bedanken, was uns unsere Pflegemama gegeben hat. Darüber hinaus ihre gesamte Familie! Ohne Sie wäre alles nicht so gekommen und ich hätte vielleicht mein "Herz" am ende noch abgeben müssen. Danke.

info@mo-chridhe.de